Traumjobs im Netz: XING

"Xing? Das ist wie Facebook, aber für Leute mit Job."

So hat es neulich ein Kollege, seines Zeichens Ausbilder und Bewerbungstrainer, formuliert. Abgesehen davon, dass es „Leute mit Job“ natürlich auch auf Facebook gibt und dass XING in einigen wesentlichen Punkten so gar nicht „wie Facebook“ ist, irrt er sich vor allem in einem Punkt: auch und gerade XING kann für „Leute ohne Job“ hochinteressant sein.

Insbesondere Arbeitsuchende jenseits der 50 können enorm von den Möglichkeiten sozialer Medien profitieren - denn wir haben in der Regel ein umfangreicheres Profil an Lebens- und Berufserfahrung zu präsentieren, um damit für uns zu werben. Paradoxerweise hält sich aber gerade in dieser Gruppe hartnäckig das Vorurteil, solche Netzwerke seinen doch nur etwas für Jüngere - oder gar vollkommen nutzlos.

Nichts könnte verkehrter sein.


Alle sozialen Netzwerke bieten Chancen in der Jobsuche - dazu findest Du auf diesem Blog hier eine Übersicht. Speziell aber das Businessnetzwerk XING bietet für die Stellensuche gleich mehrere hilfreiche Funktionen: da ist zum Einen der XING-eigene Stellenmarkt mit Suchmöglichkeiten nach Stichwort und PLZ / Ort. Vor allem aber mit einem Algorithmus, der dem Nutzer Empfehlungen zukommen lässt - basierend auf dem Profil und den bisherigen Suchaktivitäten.

 

Dann ist da die Funktion "Meine Karrierewünsche" auf dem eigenen Profil. Hier kann ich einstellen, ob ich gar nicht an Stellenangeboten interessiert bin, ob ich aktiv suche oder ob ich für interessante Angebote offen bin (und bei welchem Gehalt "interessant" anfängt). Diese Funktion ist vor allem im Blick auf angemeldete Recruiter, also auf Personabteilungen und Headhunter, interessant. Tipp: wenn Du irgendwo angestellt bist und einen neuen Job suchst, kannst Du die Sichtbarkeit dieser Angaben auf Recruiter beschränken. Deinem Chef willst Du Deine Suche ja vielleicht nicht gleich unter die Nase binden...

Voraussetzung für all das ist ein gut gepflegtes Profil und zumindest die Premium-Mitgliedschaft für derzeit 8,95 € / Monat. Ohne die sind die Möglichkeit der Suche und der Kontaktaufnahme zu anderen Mitglieder so stark eingeschränkt, dass XING beinahe wertlos wird.

Erweiterte Möglichkeiten und eine wesentlich bessere Sichtbarkeit bei Recruitern bietet die ProJobs-MItgliedschaft. Der Aufpreis zu Premium ist gut angelegt, wenn Du aktiv über XING suchen und vor allem gefunden werden möchtest!

 

Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten ist Dein XING-Profil mit dem Lebenslauf, dem beruflichen Steckbrief und den Bereichen "Ich suche / Ich biete".

Der Steckbrief wird aus dem Lebenslauf (s.u.) generiert, und zwar aus dem Eintrag, der mit "bis heute" terminiert ist. Er ist zusammen mit dem Foto und einem kurzen Elevator Pitch* das erste, was ein Seitenbesucher von Dir sieht! Hier ist falsche Bescheidenheit definitv fehl am Platze. Also schreib bitte nicht "Arbeitslos" bei "Arbeitsagentur Köln", sondern besser "Buchhaltungsprofi" bei "Kurzfristig für Ihren Erfolg verfügbar!" - und garniere das mit einem professionellen und sympathischen Foto.

 

Der Lebenslauf dient dazu, die eigene Berufserfahrung und Expertise in das bestmögliche Licht zu rücken. Und er ist ein wesentliches Element für Deine Sichtbarkeit. Dazu darf er auch mal von den gängigen Lebenslauf-Regeln abweichen und zum Beispiel größere Projekte als eigene berufliche Stationen präsentieren. Nur eines darf er nicht: Dein Licht unter den Scheffel stellen und den Leser langweilen!

 

Trockener darf und soll es in der Rubrik "Ich biete" werden. Hier gehören alle Schlagworte hinein, die Deine Berufserfahrung und Dein Können beschreiben und nach denen potentielle Arbeitsgeber suchen könnten. Sei ruhig ausführlich, führe wichtige Punkte in verschiedenen Schreibweisen mehrfach auf und nenne lieber zu viele als zu wenige Qualifikationen. Diese Liste liest vor allem die XING-Suchmaschine, und die will gefüttert werden. Nur die drei hervorgehobenen Top-Fähigkeiten sich auch für menschliche Besucher wichtig und sollten entsprechend ausgewählt werden.


Wenn Du Dich darüber hinaus mit Bild, Text und Video selber darstellen willst, gibt es auch noch die Portfolio-Seite. Aber das wäre definitiv ein extra Artikel...

 


Jedes Netzwerk ist nur so gut wie Deine eigene Vernetzung. Anders als in Facebook spielt dafür die Timeline ("Startseite") auf XING nur eine untergeordnete Rolle. Sie wurde zwar schon längerer Zeit durch Likes, Kommentare und Empfehlungen aufgewertet, diese Funktionen werden aber von den meisten Mitgliedern nur wenig genutzt. Kommunikation findet vor allen Dingen 1:1 über Nachrichten sowie in den Gruppen statt. Und davon gibt es jede Menge! Fast alle Branchen und Berufsfelder sind mit mindestens einer Gruppe vertreten, dazu gibt es zahlreiche Interessengruppen. Und natürlich Stellenmärkte und Projektbörsen... Mein Tipp: such' Dir aus, was Dich interessiert und was Dir weiterhilft, und mache Dich dort durch eigene Beiträge und Kommentare sichtbar.

Viel Erfolg!

 

* Elevator Pitch? Was ist denn das? Das wird ein Artikel im Juni näher erklären.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0