Wie groß träumst Du?

Bis März 2016 war ich angestellt - und habe dabei immer wieder Erlebnisse gehabt und Unterhaltungen mit angehört, die mir deutlich gemacht haben, dass das nicht mehr meine Welt ist. So wie diese hier irgendwann im Herbst 2015 - Thema: der Lotto-Jackpot. 13 Millionen! Was würdet Ihr machen, wenn…

 

Kündigen! Sofort! Das war die erste einhellige Reaktion der ganzen Runde. Und dann? Erst mal Urlaub, verreisen. Eine Weltreise! So für 1 bis 2 Jahre! Das war der Azubi, irgendwas Anfang 20.

 

Und danach? Na ja, irgendwas arbeiten schon. Nur so zu Hause hocken, da wird man ja verrückt. Angestellt? Vielleicht sogar im alten Job? Ehrlich? Ja, schon… was denn sonst? Das kam von einer Kollegin Mitte 30, die sonst nicht genug über all die Deppen um sich herum schimpfen konnte. Nicht vielleicht doch was Eigenes aufziehen? Selbständig? Nee, da hat man ja gar keine Freizeit mehr...

 

Immerhin: der Azubi würde dann doch lieber selbständig arbeiten wollen.

 

Sind das unsere ganzen Träume? Ein mehr oder weniger langer Urlaub und dann zurück in die Jobfalle? Oh je… war das schon immer so? So… eng, so begrenzt, so mutlos? Wie wäre es denn mit „mit dem Rucksack um die ganze Welt und dann an einem Palmenstrand eine Hütte bauen“? Oder mit „eine Idee entwickeln, um die Armut zu beseitigen“? „Eine Goldmedaille bei der Olympiade gewinnen“ oder „den großen deutschen Roman schreiben“ - irgend so was? „Eine Stiftung zur Förderung hochbegabter Kinder gründen“ oder eine andere soziale Idee? Diese Liste könnte man sicherlich endlos weiter spinnen – mit so vielen Träumen, wie es Menschen um uns herum gibt.

 

Ich muss ja zugeben – bis vor einigen Jahren wäre mir dazu auch nicht viel eingefallen. Erst in den letzten Jahren erlaube ich mir wieder, größer zu träumen. Dabei können wir uns neben diversen tollen Büchern (wie dem hier) und ebenso tollen Blogs (z. B. hier) auch an lebenden Vorbildern in der Disziplin „Träumen“ orientieren: an Kindern. Die können das nämlich noch, so wie wir das als Kinder auch noch konnten. Bis es uns abtrainiert wurde.

 


Musikalisch perfekt umgesetzt hat das Thema Kinderträume für meinen Geschmack PUR mit "Abenteuerland" - wenn Du's noch nicht kennst oder vergessen hast, hör' doch mal rein. Dass alle Rechte an dem Youtube-Video bei PUR bzw. bei ihrem Label liegen, muss ich ja wohl nicht extra erwähnen...



 

Die gute Nachricht ist: es ist nie zu spät. Holen wir uns unsere Träume zurück!

 

Das geht auch ohne Jackpot – es braucht nur etwas Mut.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0