Warum machst Du eigentlich Urlaub?

Was für eine blöde Frage! Das ist doch einer der Höhepunkte des Jahres – darauf freue ich mich schon seit Monaten! So würden wohl viele Arbeitnehmer auf diese Frage antworten. Denn für sie ist der Jahresurlaub einer der wichtigsten Termine überhaupt. Dementsprechend umkämpft sind dann auch die Zeiträume, bei denen man möglichst viele Brücken- und Feiertage mitnehmen und dann idealerweise auch noch in der günstigeren Nebensaison verreisen kann. Und für Familien mit Kindern natürlich die Ferienzeiten – wehe, da möchte mal ein Alleinstehender wegfahren, statt Vertretung zu schieben… 

 

Überhaupt: die Sache mit der Vertretung. Das ist DIE Schattenseite des Themas Urlaubs. Sie bedeutet reichlich zusätzliche Arbeitsbelastung für die Vertreter und trotzdem einen Berg unerledigter Arbeit für die Rückkehrer. Aber darum soll es heute nicht gehen – mit diesem und anderen Aspekten hat sich neulich erst Markus Cerenak gewohnt treffsicher auseinandergesetzt.

 

Mir geht es heute um die Frage, WARUM der Urlaub so sehr wichtig ist. Und ich denke (oder sollte ich sagen: fürchte?), dass die Antwort ganz einfach ist: Urlaub ist Flucht aus der Alltagsrealität. Wenigstens für 2 Wochen im Jahr tun können, was man selber möchte. Sich mit Menschen umgeben, die man mag. An einem Ort sein, der einen inspiriert. Und vor allem: den Chef, die Kollegen, die Kunden, die Arbeit einfach mal vergessen.

 

Leider funktioniert auch das immer weniger, seit viele Arbeitnehmer dank mobiler Kommunikation auch im Urlaub durchgängig erreichbar sind und das von manchen Vorgesetzten auch ganz selbstverständlich erwartet wird. Aber selbst wenn’s klappt: sind das nicht ein bisschen hohe Erwartungen für die paar Tage? Dementsprechend viele dieser versuchten Fluchten führen dann auch zu einer Extraportion Stress in Form von Beziehungs- und Familienkrächen, endlos langen Flügen oder Autofahrten und von überfrachteten Ausflugsprogrammen, um in dieser kostbaren Zeit ja nichts zu versäumen. Und spätestens, wenn der Traumurlaub dann auch noch auf Kredit finanziert werden muss, kommt der finanzielle Druck noch dazu. Erholung? Entspannung? Fehlanzeige.

 

Wenn Du Dich bis jetzt überhaupt nicht wiedererkannt hast: Glückwunsch. Dann gehörst Du zu den Glücklichen, für die Urlaub keine lebensrettende Maßnahme im Alltagschaos ist, sondern die Kirsche auf der Lebenstorte, die er eigentlich für uns alle sein sollte. Für alle anderen aber, für die Alltagsgeplagten, die Urlaubsgestressten und die Jobfallenopfer, stellt sich irgendwann die Frage: wie komme ich aus dieser Nummer wieder raus?

 

Wenn Du die Antwort nun in einer besseren Urlaubsvorbereitung suchst, dann liegst Du verkehrt – egal, was Dir Reisewebsites und Urlaubsanbieter auch versprechen mögen. Die Lösung für den perfekten Urlaub liegt in der Gestaltung all der Wochen drumherum, auch „Alltag“ genannt. Nur wenn der so gestaltet ist, dass Du nicht vor ihm in den Urlaub fliehen musst, kannst Du die Ausnahmezeit wirklich genießen.

 

Für die meisten von uns gehört dazu zuallererst eine Arbeit, die uns entspricht und die uns Freude macht. Die uns ausfüllt, fordert, vielleicht sogar auslastet – die uns aber nicht zu Maschinen degradiert, die nur noch funktionieren. Die uns wahlweise völlig auspowert oder zu Tode langweilt. Oder beides gleichzeitig. Bis dann der nächste Urlaub wieder eine kurzfristige Erlösung von diesem Elend bringt – und uns genau dadurch auf Dauer darin festhält.

 

Wie wär’s, wenn Du die nächste Auszeit dafür nutzen würdest, mal darüber nachzudenken? Wie könnte so eine erfüllende Arbeit, wie könnte so ein positiver Alltag aussehen? Wie könnte sich so ein richtig gutes Leben anfühlen? Und wie großartig, weil dann eigentlich gar nicht mehr notwendig, könnte so ein echter Urlaub sein?

 

Genau dabei, beim Weg in ein solches (Arbeits-)Leben, will ich Dich begleiten. Mit einem E-Mail-Kurs, der demnächst startet und der Dir helfen soll, Deinen ganz persönlichen Traumjob zu definieren und zu finden. Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, dann kannst Du Dich hier schon mal ein die Warteliste eintragen. Du bekommst eine persönliche Einladung, sobald der Kurs startet – und kannst dann entscheiden, ob Du dabei sein willst. Natürlich ist der Eintrag in die Warteliste unverbindlich, und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

 

Leg jetzt los – für ein Leben, vor dem Du Dich nicht in den Urlaub flüchten musst!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0